%3 abonnieren

Brandenburg

Grüner  Garten Pharao

Die Pyramide aus dem Park Branitz ist das Wahrzeichen von Cottbus. Die Stadt setzt touristisch auf Fürst Pückler und will erreichen, dass die Gartenanlage ins Unesco-Welterbe aufgenommen wird [Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann]

Branitz umweht ein spezieller Zauber. Der als exzentrisch bekannte Hermann Fürst von Pückler-Muskau hat sich hier im fortgeschrittenen Alter seine ganz eigene Welt geschaffen. Nachdem er sein Anwesen in Muskau wegen finanzieller Probleme verkaufen musste, ist ab 1846 die Branitzer Gartenanlage sein Betätigungsfeld. Ein spätes Meisterwerk. Für viele der schönste Landschaftspark Brandenburgs. Im Zentrum des Parks steht das kleine Barock-Schloss, das Pückler umbauen ließ.

Kraftwerk, Bauhaus und Landidyll

Walter Brune [Foto: Ina Hegenberger]

Ein heißer Sommertag, Goliath döst in seiner Stallbox. Der Kaltblutwallach ist Schulpferd auf Gut Klostermühle. „Ein ganz Lieber“, sagt seine Pflegerin, „einer, der sich nicht aus der Ruhe bringen lässt.“  Auf ihm können Feriengäste Reitstunden nehmen. Für Anfänger, Wiedereinsteiger oder ängstliche Reiter sei er der ideale Begleiter. Die Stallungen mit Pensions- und Schulpferden, eine große Reithalle, Übungsplätze und 15 Hektar Weideland gehören zum Feriendorf.

Stadt Land Fluss

Ein Ausflug in die Havelstadt Zehdenick lohnt sich, vor allem auch in die Umgebung, ein ökologisch bedeutsames Gebiet mit zahllosen Tonstichseen und Kanälen [Foto: Tourist-Information Zehdenick]

Schon mal in Zehdenick gewesen? Nein? Aber bestimmt daran vorbeigefahren. Mit dem Auto auf dem Weg nach Prenzlau oder Templin vielleicht; oder mit dem Fahrrad auf dem Europäischen Radwanderweg Berlin-Kopenhagen. Sogar im Kanu auf der Havel ist das 13 000-Einwohner-Städtchen im Landkreis Oberhavel zu erreichen.