abonnieren

Künstlererbe

Werke der Künstler Ursula Hanke-Förster und Ulrich Knispel in der zentralen Ausstellungshalle der Manufaktur von Atala in Weißensee. [Foto: Atala]

Wohin mit Kunstwerken, die ein Künstler bis zu seinem Lebensende nicht verkauft oder vererbt? Die 1924 geborene und vor drei Jahren verstorbene Ursula Hanke-Förster hat 2007 ihr aus Skulpturen bestehendes Werk der Universität der Künste vermacht. 

Kultur

Kampf um die Derby-Krone

Pferdesport, bei dem nur Traben erlaubt ist. [Foto: Marius Schwarz / traberpixx.de]

Kampf um die Derby-Krone Es ist das bedeutendste Trabrennen des Landes: In Berlin-Mariendorf werden jetzt die Vorbereitungen zum 121. Deutschen Traber-Derby im August getroffen. 

Sport

Ein Gentleman vor dem Herrn

Willy Wolff auf Stippvisite an der Spree. [Foto: © uliholz]

William Wolff ist Ende 80 und der wohl ungewöhnlichste Rabbiner der Welt. Mit seiner unkonventionellen Art und seinem herzhaften Lachen begeisterte der Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern die Zuschauer bereits in Britta Wauers Publikumshit „Im Himmel, unter der Erde“ (2011), einem Dokumentarfilm über den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee.

Magazin

Rohstoffe aus dem Meer

Das Cook Inlet, in dem sich auch die Förderanlagen der Deutschen Oel & Gas befinden, ist eine Bucht, die die Kenai-Halbinsel vom Festland Alaskas trennt. Sie ist 310 Kilometer lang. Benannt wurde die Bucht nach dem Entdecker James Cook, der 1778 auf der Suche nach der Nordwestpassage als erster Europäer an dieser Stelle entlangsegelte. Seit 1958 wurden in dieser Region rund 7,8 Billionen Kubikfuß Erdgas und 1,3 Milliarden Barrel Öl gefördert. [Foto: wideshut fotografie | thomas koenig]

Im Jahr 2010 nutzten Kay Rieck von der Deutschen Oel & Gas S.A. die Gelegenheit, die Mineralgewinnungsrechte für das mit 337 Quadratkilometern größte zusammenhängende Erdgas- und Erdöl-Fördergebiet im Cook Inlet in Südalaska zu erwerben – die Kitchen Lights Unit. 

Fixpunkte im Kunstraum

Syria Tracker, Bleistiftzeichnung auf Foambord, goldene Stecknadeln, 280 x 300 cm, 2013

„Einmal entsandt, fliegt das Wort unwiderruflich dahin.“ Dieser Satz des römischen Dichters Horaz hat bis heute nicht an Gültigkeit verloren. Flüchtling, Mittelmeer, Tote, Terror, Bürgerkrieg, Syrien, Krise, Grenzen, Übergriffe, Not. Wir hören die Wörter in den Nachrichten, aus dem Radio, aus dem Fernseher, in Diskussionen, am frühen Morgen, in der Kantine, in Telefonaten mit Freunden. Sie sind allgegenwärtig und die Bilder dazu auch und die meisten Fragen fangen im Zusammenhang damit mit Wie viele an.

Kultur

Stadt Land Kultur

Fotos: Haddenhorst

Brandenburgs Naturschönheiten sind ein beliebtes Reiseziel für Naturfreunde und Freizeitsportler aus ganz Deutschland. Aber auch Kulturreisende können jenseits der Berliner Stadtgrenze auf ihre Kosten kommen. In so manchen Dörfern sind in den letzten Jahren Ateliers, Manufakturen, kleine Bühnen, Cafés und Kneipen entstanden.