abonnieren

Der Hegelplatz in Mitte

[Foto: Berlin vis-à-vis]

Was wäre eine Stadt ohne ihre Plätze. Manche sind groß, manche klein. Manche berühmt, manche unbekannt. Sie sind quirlige Touristenattraktionen oder lauschige Rückzugsorte für die Stadtbewohner. Plätze in der Stadt haben ihre Geschichte und kleinen Geheimnisse, die es zu ergründen lohnt. Diesmal: Der Hegelplatz in Mitte

Ratatouille mit Oregano geht immer

Detlef und Elly Untermann geben Kochunterricht an Schulen [Foto: Kinder|Kochen e.V.]

Mit Kindern kochen und sie auf spielerische, kreative Weise mit der Verarbeitung von Nahrungsmitteln vertraut machen, das war die Idee von Detlef Untermann. Vor drei Jahren haben er und seine Frau Elly angefangen, für Schüler einer Berliner Grundschule Kochkurse abzuhalten.  Aus der Initiative ist seit Ende 2016 ein eingetragener, gemeinnütziger Verein geworden, der ehrenamtliche Kochpaten an Schulen vermittelt. Schirmherr von „Kinder|Kochen“ ist Sterne-Koch Tim Raue.

Spitzenreiter

Der Kasache Murzabayev ist hierzulande ein prominenter Jockey geworden und mischt in der Spitze der Reiter mit [Foto: Edgar Nemschock]

Schon mehr als 300 Siege hat der Kasache Bauyrzhan Murzabayev, genannt Borschi, als Profi-Jockey hingelegt.

Über Weihnachten fand sich Bauyrzhan Murzabayev seit Langem wieder einmal im Kreis der Familie. Für Kurztrips ist die Entfernung zu groß. Die enge Saison und das tägliche Training ließen das nicht zu. Deswegen ist auch kein Heimweh aufgekommen bei dem Kasachen. „Ich verstehe mich mit allen gut, mit Filip Minarik bin ich sogar befreundet“, erklärt der seit vielen Jahren erstmals wieder aktive Jockey in Hoppegarten. Minarik spricht als Tscheche natürlich fließend seine Muttersprache. Und die beherrscht auch Bauyrzhan Murzabayev perfekt. Acht Jahre hat er im Nachbarland gelebt, anfangs mit Unterbrechungen und mehreren Heimreisen, die letzten sechs Jahre permanent.

Sport

Volkswagen rockt

Seit November vergangenen Jahres ist der T-Roc auf dem Markt und kostet ab 20 000 Euro aufwärts [Foto: Volkswagen AG]

Dass die kleinen Kompakt-SUVs auch in den nächsten Jahren an Attraktivität nicht verlieren, ist für die Autoindustrie Anlass, dieses Segment weiter zu bedienen. Denn immer noch werden in Europa mehr SUVs und Mini-SUVs verkauft als Kleinwagen. So kann es nicht verwundern, wenn VW mit Blick auf eine jüngere Kundschaft ein Mini-SUV speziell für diese Zielgruppe in der Entwicklung hatte: auffällig, jugendlich-frech und sportlich ambitioniert.